Stresemannstraße 169, 22769 Hamburg-Altona
Stresemannstraße 169, 22769 Hamburg-Altona

 

DIE GESCHICHTE DER THAIMASSAGE

 

„Wenn jemand in Siam krank ist, beginnt er damit, seinen ganzen Körper von jemand, der darin geübt ist, bearbeiten zu lassen. Dieser macht sich über den Körper des Kranken her und trampelt ihn unter seinen Füßen…“

(Simon de la Loubere (1690), französischer Diplomat am königlichen Hof in Siam)



Die Ursprünge der Thai-Massage liegen 2500 Jahre im heutigen Indien zurück. Als Begründer der Thai-Massage gilt Jivaka Kumar Bhaccha. Zur Lebzeiten Buddhas war Bhaccha ein bedeutender Arzt und Freund von Buddha, der ihn selbst und seine Mönchsgemeinschaft behandelte. Bhaccha war auch der Leibarzt des ersten Königs Bimbisara im nordostindischen Königreich Maghda (heutiges Indien). Selbst in einer bedeutenden Schriftensammlung des Buddhismus, dem Pali-Kanon, wird Baccha erwähnt. Schriftlich wurde der Kanon auf Palmblättern festgehalten. Im Im 19. Jahrhundert wurden die schriftlichen Überreste in 60 Steintafeln eingraviert. Sie können im Tempel Wat Pho in Bangkok besichtigt werden.

 

Jivaka Kumar Bhaccha wird in Thailand heute noch als Vater der Medizin verehrt.

Aus seinem reichen Erfahrungsschatz und tiefer Meditation entwickelte sich sein medizinisches System, mit dessen Hilfe er auf vier Weisen seine Patienten behandelte:

 

1 .Massage

2. Naturmittelheilkunde

3. Ernährungsweise

4. spirituellen Praktiken

 

Die Thai-Massage wurde nach dem Tod von Bhaccha von seinen Schülern weiter praktiziert und so kam sie schließlich drei Jahrhunderte vor Christus nach Thailand. Zunächst wurde die Thai-Massage von Wandermönchen ausgeübt. Im ersten Jahrhundert nach Christus wurden immer mehr Tempel (Wat) gebaut. Dort wurde die Bevölkerung von den Mönchen mit Massagen, Kräutern und Gebeten behandelt. Über die Tempel wurden die Praktiken der Thai-Massage schließlich in die ländlichen Gebiete getragen.

 

Den größten Einfluss auf die Thai-Massagetechnik hatte das indische Ayurveda. Die Energielinien der Thai-Massage Sen, sind auch in Ayurveda (Prana-Nadis) zu finden. Auch die Akupressur-Punkte der Thai-Massage finden sich in der ayurvedischen Massage wieder. Dort heißen sie Marmas.

 

Der menschliche Körper besitzt Meridianen (Leitbahnen) auf denen über 72000 Energiefelder liegen. Die wichtigen Akupressur-Punkte befinden sich auf den 10 Haupt-Leitbahnen, die über den ganzen Körper verteilt sind. Durch die Druckmassage der Akupressur-Punkte werden Schmerzen und Beschwerden gelindert.

Ban Somrit Thai Massage

Stresemannstr.169

22769 Hamburg

 

>>> zu Google Maps

BLOG