5 Tipps gegen die “Freizeit-Krankheit” im Urlaub

Übermorgen beginnen in Hamburg die Sommerferien und somit spätestens am Wochenende für viele die Urlaubszeit. Die Vorfreude auf die Urlaubswochen steigt – doch kaum ist man im wohlverdienten Urlaub, werden die Menschen oft plötzlich krank. Sie bekommen entweder eine faustdicke Erkältung, eine Grippe, Magen-Darm-Beschwerden oder eine hartnäckige Migräneattacke. Ärzte sprechen dann vom einem Open-Window-Phänomen oder Leisure Sickness (übersetzt: Müßiggang Krankheit) und besser bekannt als Freizeitkrankheit.

Häufig fährt der Körper das ganze Jahr beruflich wie privat auf Hochtouren. Unter Stress schützt sich der Körper, in dem er die Immunabwehr auf Höchstniveau fährt. Sobald dann der Druck und die Belastung abfällt, wird die Produktion der Abwehrzellen heruntergefahren und den Krankheitserregern Tür und Fenster (Open-Window) geöffnet.

Verstärkt wird das noch durch die Temperaturschwankungen. Vom klimatisierten Flugzeug in die sommerliche Hitze und anschließend wieder in die Kühle der Hotelanlage, machen dem Körper zu schaffen. Aber auch Zugluft, beispielsweise durch geöffnete Autofenster, kann eine Sommererkältung begünstigen. Denn durch kühle Luft ziehen sich die hautnahen Blutgefäße zusammen und werden schlechter durchblutet. Zudem trocknen die empfindlichen Nasenschleimhäute aus und bieten eine ideale Angriffsfläche für Viren.

 

Eine gute Nachricht haben wir aber: Es muss nicht so weit kommen. Wir haben 5 Tipps, wie Sie das Auftreten der „Freizeit-Krankheit“ vermeiden und die schönsten Wochen des Jahres rundum erholt genießen können.

 

1.  Entspannen Sie schon vor dem Urlaub

 

Dazu müssen Sie keine spektakulären Veränderungen vornehmen. Es reicht, wenn Sie vielleicht einen Abendspaziergang machen. Oder Sie machen 15 Minuten einfach Nichts. Oder Sie lesen ein Buch oder lassen die Geräusche der Natur auf sich wirken. Egal wie Sie entspannen möchten. Wichtig ist, dass Sie es regelmäßig tun. Vielleicht fängt ihr Urlaub bereits in ein paar Tagen an – auch diese wenigen Tage können Sie nutzen um dem Körper herunter zu fahren und so das Risiko für Leisure Sickness zu minimieren.

 

2. Schalten Sie runter

 

Die letzten Tage vor dem Urlaub sollten Sie nicht mehr durchpowern, sondern langsam ausklingen lassen. Das gilt beruflich wie privat. Packen Sie z.B. die Koffer schon einige Tage zuvor. Und zwar nicht alles auf einmal, sondern jeden Tag ein bisschen. Und delegieren Sie einige Aufgaben an Ihre Familien-Mitglieder. Auch größere Kinder können mithelfen und haben häufig viel Spaß dabei. So wird der Körper stufenweise runtergeschaltet und so besser auf den Urlaub vorbereitet.

 

3. Nehmen Sie etwas Anspannung mit in den Urlaub

 

Experten empfehlen ein wenig Anspannung mit in den Urlaub zu nehmen. Der Körper braucht Zeit um abzuspannen. Am besten gelingt es, wenn Sie in den ersten Urlaubstagen dem Körper mäßige Bewegung gönnen, statt nur am Strand in der Sonne zu liegen oder auf der Pool-Liege zu faulenzen. Geeignet ist auch ein interessantes Kulturprogramm. So kann der Körper sich schrittweise auf die Erholung einstellen.

 

4. Behalten Sie Struktur

 

Unser Alltag ist mehr oder weniger durchgeplant und folgt einer gewissen Struktur. Die meisten Menschen stehen in der Woche um gleiche Uhrzeit auf, haben ein bestimmtes Morgenritual wie z.B. den Becher Kaffee vor dem Rausgehen oder die Schale Müsli vor der Arbeit . Unser Körper kennt diese Abläufe. Sobald aber eine Veränderung eintritt, bedeutet es für ihn manchmal Stress. Und genau das passiert im Urlaub. Wir gestalten unseren Tag anders. Der Körper weiß aber nicht, dass jetzt Urlaub ist. Deswegen helfen Sie ihm sich darauf einzustellen. Sie können später aufstehen, aber es muss im Rahmen bleiben. Wenn Sie sonst um 6 Uhr aufstehen, dann kommt der Körper mit 8 Uhr klar. Aber mit 11 Uhr wir er Schwierigkeiten haben.

 

5. Nehmen Sie sich Zeit für sich

 

Im Urlaub kommt es nicht selten zum Streit. Es werden zu hohe Wunschvorstellungen an den ersehnten Urlaub gestellt. Alles soll harmonisch ablaufen. Die Beziehung zum Partner soll knistern wie am ersten Tag. Die Kinder sollen glücklich in dem neuen Urlaubsparadies sein. Doch oftmals sieht es anders aus. Das ständige Zusammensein und die häufig unterschiedlichen Freizeit-Vorstellungen führen zum Stress. Nehmen Sie sich deshalb auch im Urlaub Zeit für sich und planen Sie kurze Freizeitaktivitäten alleine. Wenn Sie dann Ihren Partner und die Kinder wieder sehen, dann haben Sie sich jede Menge zu erzählen.

 

>>> hier gehts zurück zum Blog

Anrufen

E-Mail

Anfahrt